Tafelscheren für die Schilderproduktion

Für die Herstellung von bedruckten Schildern aus Aluminium und Stahl wurde eine spezielle Tafelschere mit motorischem Vorderanschlag entwickelt, um die Schilder mit der erforderlichen Präzision, d.h. mit maximaler Maßhaltigkeit sowie minimaler Gratbildung und Verwindung zu schneiden.

Bei konventionellen Scheren mit manuell oder motorisch verstellbarem Hinteranschlag besteht bei der Schilderfertigung die Problematik, dass sich beim mehrfachen Anschlagen und Schneiden am Hinteranschlag bereits ein geringer Positionsfehler des Anschlags zu größeren Abweichungen aufsummiert. Wird eine bedruckte Tafel hingegen zwischen jedem Schnitt mit einem Vorderanschlag vorgeschoben und neu positioniert, so kann durch eine aktivierte Kettenmaßkompensation die Maßhaltigkeit der einzelnen Schilder gewährleistet werden.

Da Scheren zur Schilderfertigung je nach Schildergröße 30 Schnitte und mehr pro Minute ausführen, werden zumeist Antriebe mit Kupplungs-Brems-Kombination realisert, wobei auch am Umrichter betriebene Drehstrom- oder Servomotoren zum Einsatz kommen können.

Eine weitere Besonderheit dieser Maschinen ist der pneumatisch betätigte Niederhalter, welcher ein frühes Klemmen und frühes Freigeben der zu schneidenden Tafel erlaubt, sowie eine einfache Einstellung des Niederhalterdrucks. Das frühe Klemmen der Blechtafel erhöht die Genauigkeit beim zusätzlichen Arbeiten mit dem Hinteranschlag z.B. zum Besäumen der Tafel. Das frühe Freigeben der Tafel beseitigt die Gefahr der Beschädigung der Tafel, falls diese aufgrund einer Aufbauschneide am Obermesser nach dem Schnitt mit nach oben gezogen wird. Ein angepasster Niederhalterdruck vermeidet Abdrücke auf den teilweise sehr empfindlichen Oberflächen.

Tafelscheren für die Schilderproduktion